SPD Wachtendonk

Unser Zuhause

Sind Entscheidungen wirklich Sinnvoll??
Immobilienkäufe durch die Gemeinde

Warum kauft die Gemeinde in der historischen Altstadt Häuser? Eins wurde gekauft um das Rathaus erweitern zu können. Dem kann man folgen und das macht auch Sinn.

Nun wurde aber im Rat beschlossen zwei weitere Gebäude zu kaufen um gestalten zu können. 

Das macht aus Sicht der SPD keinen Sinn, denn es gibt keine Gründe dafür. Die Argumente, dass man in der historischen Altstadt Wachtendonks Parkraum schaffen will ist nicht nachvollziehbar. Die Anwohner möchten Ihre Gärten behalten und alles so lassen wie es ist. Dass das Ganze auch nach hinten losgehen kann hat die Ratsmehrheit doch auf der Feldstrasse erleben müssen. Geldverbrennen ist nicht Sinn eines gewählten Rates. Leider kann die SPD nur mit Nein stimmen und das haben wir getan, aber die Mehrheit hat mit Ja das Projekt kauf der beiden Häuser beschlossen. 

Jugendarbeit ist uns wichtig

SPD fordert Jugendarbeit in zumutbaren Räumen.

Nach dem Kauf des Hauses Mühlenstraße 6 durch die Gemeinde und einer Begehung mit dem Kreis Kleve steht fest, dass im derzeitigen Zustand die Nutzung als Treffpunkt für die Jugendlichen nicht möglich ist. Die Liste der Missstände ist lang. Nicht verstehen kann die SPD  Wachtendonk den Ansatz, hier Umbauten vornehmen zu wollen. 40.000 € in dieses Gebäude investieren zu wollen, ist Geldverschwendung, zumal das Haus später abgebrochen werden und ein Neubau entstehen soll. Die SPD fordert für die Jugendlichen in Wachtendonk einen Jugendtreff, in dem sie sich wohlfühlen und eine engagierte Jugendarbeit möglich ist. Übergangsweise sollte nach Räumlichkeiten gesucht werden, die angemietet werden können.  

Skeptisch stehen die Sozialdemokraten auch einem neuen Bolzplatz in Wankum gegenüber. Dieser wurde seitens der CDU den Wankumern als Ersatz für den aufgegebenen Sportplatz versprochen.  Hierfür sollen 100.000 € ausgegeben werden, ohne zu wissen, ob der Bedarf tatsächlich vorhanden ist. Auch wurde bisher eine kostengünstigere Variante nicht in Betracht gezogen.

Einweihung Asylbewerberunterkunft- Die Bürger vergessen

Inzwischen ist die neue Asylbewerberunterkunft in

Wachtendonk, Lessingstraße 23,  bezugsfertig.

Der Bürgermeister der Gemeinde hatte eingeladen. Es sollte eine offizielle Übergabe an die Öffentlichkeit und Einsegnung sein. Termin war am:

Freitag, 4. Dezember 2015, 13 Uhr, in der Unterkunft Lessingstraße 23.


Nach einer kurzen Begrüßung durch den Bürgermeister sowie der Einsegnung durch Frau Pfarrerin Ulrike Stürmlinger und Herrn Pater Joseph Pazhoor war Gelegenheit, die Räumlichkeiten anzuschauen.

Darüber hinaus war kein besonderer Programmpunkt vorgesehen.

Leider waren nur die Kirchenvertreter sowie Presse und Ratsmitglieder eingeladen.

Die Bürger hatte man wohl schlichtweg vergessen!! oder???
 

Bürgerhaushalt gefordert

Die SPD fordert für Wachtendonk einen sogenannten Bürgerhaushalt. Es soll den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben werden sich aktiv an den Haushaltsentwürfen zu beteiligen.

Für den Kreistag in Kleve hatte sich beworben

      Martina Fenske

 

Für Sie im Deutschen Bundestag in Berlin...

Dr. Barbara Hendricks

Informationen zu

Mindestlohn steigt kräftig............................> Wir bleiben am Ball <

 

Die Grundrente kommt……………………………> Lohn für harte Arbeit <

 

Wir tun was für Familien...........................................>Zweites Familienentlastungsgesetz<

 

Faktenpapier Fleischindustrie.......................>Arbeitsschutz-kontrollgesetz<

WebsoziInfo-News

07.03.2021 14:31 Frauentag: Keine Rückschritte zuzulassen!
Zum Internationalen Frauentag lenkt SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich den Blick auf die Frauen in den Ländern des Globalen Südens. Gerade diese stünden in der Pandemie besonders unter Druck. „Frauenrechte stehen in der Pandemie besonders unter Druck. Die Fortschritte, die Frauen und Mädchen in den letzten Generationen erkämpft haben, sind in Gefahr. Die Pandemie verdeutlicht die Ungleichheiten

07.03.2021 13:21 Dirk Wiese zur Einigung über Strafrechtsverschärfung bei sexuellem Missbrauch von Kindern
Die Koalition hat sich geeinigt, strafrechtlich schärfer gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder vorzugehen. Für SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese ein besonders wichtiger Schritt. „Bei der Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Kinderpornografie ist die Verständigung der Koalitionsfraktionen ein besonders wichtiger Schritt. Gleichzeitig ist es die notwendige Reaktion auf die zahlreichen Missbrauchsfälle in den letzten Jahren. Die

07.03.2021 12:20 Gabriela Heinrich zum 20-jährigen Jubiläum des Deutschen Instituts für Menschenrechte
Das Deutsche Institut für Menschenrechte wird 20 Jahre alt! SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich würdigt die herausragende Arbeit und fordert eine bessere finanzielle Ausstattung des Instituts. „Seit 20 Jahren ist das Deutsche Institut für Menschenrechte eine starke Stimme für Menschenrechte in Deutschland. Heute ist das Institut nicht mehr aus unserer Menschenrechtspolitik wegzudenken. Es ist Dreh- und Angelpunkt

Ein Service von websozis.info