Verbesserungsbedarf

aus den Augen der SPD Wachtendonk-Wankum

Der CDU Bürgermeister als auch die Oppositionsparteien

unter der kritischen Lupe in dieser Legislaturperiode

 

Gemeindeentwicklung

Gegen den Trend in NRW wächst unsere Gemeinde. Zwischenzeitlich auf über 8.000 Einwohner.  Die Gemeinde verdient ihr eigenes Geld und erhält keine Schlüsselzuweisungen mehr aus dem Landestopf.

Angeblich ist  Wachtendonk und Wankum schuldenfrei. Nur wenn man genauer hinschaut, stimmt das nicht. Die ausgelagerte Grundstücksentwicklungsgesellschaft Müldersfeld hat ein sattes Minus auf ihren Konten. Sparen ist weiter angesagt, aber die Mehrheit im Rat und den Ausschüssen hat sich dafür entschieden, viel Geld für Gutachten, Planungen etc. auszugeben. Landeszuschüsse sind bei vielen Vorhaben das Ziel. Nur aufgepasst, auch das Geld, was das Land ausgibt sind unsere Steuergelder.

 

Gute Biostromentwicklung

Durch die Fotovoltaikprojekte, die Biogasanlagen und die Windkrafträder produziert Wachtendonk zwischenzeitlich mehr Energie als im Gemeindegebiet verbraucht wird. Das ist gut so und wir werden darauf achten, dass diese Entwicklung auch weitergeht. Nur das Land NRW mit seinen Abstandsregeln scheint da etwas Anderes im Sinn zu haben.

 

Weiterbildende Schule

Trotz geringer Schülerzahlen hat es die Gemeinde mit engagierten Einwohnern und der Politik geschafft, eine weiterführende Schule im Ort zu installieren. Nach dem Aus der Sekundarschule, hier die Nebenstelle Wachtendonk, hätten die Wachtendonker und Wankumer Schüler nach Beendigung der Grundschule weite Wege in Kauf nehmen müssen. Wir hoffen sehr, dass die Eltern das neue Schulangebot „Weitblick“, die Freie Realschule Wachtendonk, annehmen und dadurch der Fortbestand für lange Zeit gesichert ist.

 

Bürgermeinung nicht gefragt?

Nur wenn die Bewohner geballt auftreten und Ihre Meinung sagen, bewegt sich etwas in der größten Ratsfraktion. Geschwindigkeit im Ortskern sowie Schwimmverein sind nur zwei Beispiele.

Hingegen sind manche Ideen aus der Politik so etwas von abstrus, dass man sich fragen muss, ob sie ernst gemeint seien?

Ferienhäuser auf dem Baggersee direkt an der Autobahn. Verlagerung des Freibades an den Baggersee Schleckerweg. Parkplätze im historischen Ortskern in den Gärten der Anwohner als auch Bebauungsverdichtung im Wankumer Ortskern.

 

Verwaltung überlastet !?

Immer wieder hört man vom Bürgermeister, dass die Verwaltung vieles nicht mehr leisten kann. Die Mitarbeiter finden unzureichende Arbeitsplätze vor (Planung und Bau zur Erweiterung des Rathauses dauert bereits 4 Jahre und ist immer noch nicht abgeschlossen) oder es gibt in Teilbereichen zu wenige Mitarbeiter. Aber es werden Vorschriften erarbeitet die wohl nicht mehr dem neuesten Stand der Technik entsprechen, z.B. eine neue Wappenordnung. Ist die wichtiger als alles Andere? Zusätzlich wird die Verwaltung von der CDU und den Grünen mit Nachfragen bombardiert, die bis zur nächsten Sitzung beantwortet werden sollen. Rücksicht sieht anders aus.

 

Für den Kreistag in Kleve bewirbt sich

Martina Fenske

 

 

Für Sie im Deutschen Bundestag in Berlin...

 

Dr. Barbara Hendricks

 

Aktuelle Nachrichten

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von websozis.info

 

Informationen zu

Mindestlohn steigt kräftig............................> Wir bleiben am Ball <

 

Wir machen Familien stark............................> Mehr für Familien <

 

Die Grundrente kommt……………………………> Lohn für harte Arbeit <