SPD Wachtendonk

Unser Zuhause

Abhandlung CO2

Veröffentlicht am 05.09.2020 in Ortsverein

Politik in Wachtendonk

 

Klima und Umwelt:

 

Gibt es eine Wahrheit oder nur Sachzwänge für Klima und Umwelt in Wachtendonk?

 

Laut Bericht/Interview der NN mit dem Bürgermeisterkandidaten für Wachtendonk, Herrn Dr. Ramacher (Bündnis 90/Die Grünen), verursacht Wachtendonk einen CO2 Fussabdruck von ca. 80.000 Tonnen CO2 p.a. Dies wiederholte er mehrfach, die Zahlen waren jedoch leicht schwankend.

 

Seine Aussage war, die derzeitigen CO2 Emissionen in Wachtendonk sollen bzw. müssen verringert werden oder vermittelt er nur den Eindruck?

So weit so gut oder einfach toll!

Für die Reduzierung des CO2 `s in Wachtendonk sind eigentlich alle Bürger. Aber ist seine Aussage ernst zu nehmen oder gar richtig?

 

Tatsache ist:

 

Die Grünen stimmten im Rat von Wachtendonk zu, weitere Neubaugebiete und Industriegebiete zu schaffen. Die Entscheidung des Rates ist zu begrüßen und für die weitere Entwicklung von Wachtendonk notwendig.

 

Jedoch bedeutet das einen Zuwachs an Einwohnern von ca. 250 Personen für das Baugebiet Wankum-Sportplatz und einen zusätzlichen CO2 Fussabdruck von dann ca. 2500 Tonnen CO2 p.a. Mit Sicherheit werden weitere Baugebiete folgen. Auch das Industriegebiet wächst und schafft zusätzliches CO2.

 

Damit hat Herr Dr. Ramacher (Grüne) mit seiner Zustimmung zu neuen Baugebieten zunächst einer erheblichen Mehrbelastung an CO2 für Wachtendonk zugestimmt und nicht reduziert.

 

Alle Parteien stimmten der Entwicklung von Neubaugebieten zu. Das Industriegebiet Müldersfeld entwickelt sich weiter. Sichtbar durch den Bau einer neuen Firma. Aber der Boden wird für die Neubaugebiete großflächig versiegelt.

 

Beides ist für Wachtendonk hoffentlich eine positive Entwicklung, weil beide Maßnahmen den Haushalt Wachtendonk`s stabilisieren sollen. Alle Parteien haben dieser Weiterentwicklung der Gemeinde zugestimmt, auch die Grünen!

 

Beide Entwicklungen versiegeln den Boden. Ackerfläche, Grünfläche, Blumenwiesen gehen verloren und damit ein Stück Artenvielfalt. Im Gegensatz zu der beschlossenen Versiegelung des Bodens, überlegen Parteien und politische Vereine nun ein Verbot von Schottergärten, das Anlegen von Blumenwiesen als auch Dachbegrünung insbesondere von Garagen.

 

Nichts gegen Blumenwiesen und Dachbegrünung, aber macht das Sinn?

 

Es werden Hektar von Flächen versiegelt und die Bürger sollen ein paar Quadratmeter versiegelte Fläche renaturieren?

 

Hier sollte der Bürger entscheiden, was zu tun ist!

Für den Kreistag in Kleve hatte sich beworben

      Martina Fenske

 

Für Sie im Deutschen Bundestag in Berlin...

Dr. Barbara Hendricks

Informationen zu

Mindestlohn steigt kräftig............................> Wir bleiben am Ball <

 

Die Grundrente kommt……………………………> Lohn für harte Arbeit <

 

Wir tun was für Familien...........................................>Zweites Familienentlastungsgesetz<

 

Faktenpapier Fleischindustrie.......................>Arbeitsschutz-kontrollgesetz<

WebsoziInfo-News

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

Ein Service von websozis.info