Abhandlung CO2

Veröffentlicht in Ortsverein

Politik in Wachtendonk

 

Klima und Umwelt:

 

Gibt es eine Wahrheit oder nur Sachzwänge für Klima und Umwelt in Wachtendonk?

 

Laut Bericht/Interview der NN mit dem Bürgermeisterkandidaten für Wachtendonk, Herrn Dr. Ramacher (Bündnis 90/Die Grünen), verursacht Wachtendonk einen CO2 Fussabdruck von ca. 80.000 Tonnen CO2 p.a. Dies wiederholte er mehrfach, die Zahlen waren jedoch leicht schwankend.

 

Seine Aussage war, die derzeitigen CO2 Emissionen in Wachtendonk sollen bzw. müssen verringert werden oder vermittelt er nur den Eindruck?

So weit so gut oder einfach toll!

Für die Reduzierung des CO2 `s in Wachtendonk sind eigentlich alle Bürger. Aber ist seine Aussage ernst zu nehmen oder gar richtig?

 

Tatsache ist:

 

Die Grünen stimmten im Rat von Wachtendonk zu, weitere Neubaugebiete und Industriegebiete zu schaffen. Die Entscheidung des Rates ist zu begrüßen und für die weitere Entwicklung von Wachtendonk notwendig.

 

Jedoch bedeutet das einen Zuwachs an Einwohnern von ca. 250 Personen für das Baugebiet Wankum-Sportplatz und einen zusätzlichen CO2 Fussabdruck von dann ca. 2500 Tonnen CO2 p.a. Mit Sicherheit werden weitere Baugebiete folgen. Auch das Industriegebiet wächst und schafft zusätzliches CO2.

 

Damit hat Herr Dr. Ramacher (Grüne) mit seiner Zustimmung zu neuen Baugebieten zunächst einer erheblichen Mehrbelastung an CO2 für Wachtendonk zugestimmt und nicht reduziert.

 

Alle Parteien stimmten der Entwicklung von Neubaugebieten zu. Das Industriegebiet Müldersfeld entwickelt sich weiter. Sichtbar durch den Bau einer neuen Firma. Aber der Boden wird für die Neubaugebiete großflächig versiegelt.

 

Beides ist für Wachtendonk hoffentlich eine positive Entwicklung, weil beide Maßnahmen den Haushalt Wachtendonk`s stabilisieren sollen. Alle Parteien haben dieser Weiterentwicklung der Gemeinde zugestimmt, auch die Grünen!

 

Beide Entwicklungen versiegeln den Boden. Ackerfläche, Grünfläche, Blumenwiesen gehen verloren und damit ein Stück Artenvielfalt. Im Gegensatz zu der beschlossenen Versiegelung des Bodens, überlegen Parteien und politische Vereine nun ein Verbot von Schottergärten, das Anlegen von Blumenwiesen als auch Dachbegrünung insbesondere von Garagen.

 

Nichts gegen Blumenwiesen und Dachbegrünung, aber macht das Sinn?

 

Es werden Hektar von Flächen versiegelt und die Bürger sollen ein paar Quadratmeter versiegelte Fläche renaturieren?

 

Hier sollte der Bürger entscheiden, was zu tun ist!

 

Für den Kreistag in Kleve hat sich beworben

Ich danke Allen die mich gewählt haben für ihre Stimme!

             Ihre              Martina Fenske

 

 

Für Sie im Deutschen Bundestag in Berlin...

 

Dr. Barbara Hendricks

 

Aktuelle Nachrichten

29.09.2020 18:21 Dennis Rohde zum Bundeshaushalt 2021
Geld in die Hand für einen zukunftsgewandeten Haushalt Heute hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschen Bundestag den Entwurf zum Haushalt 2021 eingebracht. Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Wir werden nun aus dem sehr guten Entwurf zum Haushalt 2021 einen noch besseren machen. „Der Haushaltsentwurf ist auch im Jahr 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Auch

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info

 

Informationen zu

Mindestlohn steigt kräftig............................> Wir bleiben am Ball <

 

Wir machen Familien stark............................> Mehr für Familien <

 

Die Grundrente kommt……………………………> Lohn für harte Arbeit <