Veröffentlicht in Ratsfraktion
am 02.11.2020

SPD Wachtendonk

Jochen Ebel übergibt……………

Die neue SPD Fraktion, nun weiblicher, jünger und durch sachkundige Bürger grösser, verabschiedet den scheidenden Fraktionsvorsitzenden der letzten Legislaturperioden, Jochen Ebel.

v.l. Manfred Franz (s.B.), Martina Fenske (RM), Jonas Kreutzer (s.B.), Friedrich Nusselein-Heynen (s.B.), Jochen Ebel, Peter Runge (RM), Frank Isler (RM), Patrick Eikelpasch (s.B.)

                                                                                                      Foto Andre Neffgen

Nach 25 Jahren im Rat der Gemeinde Wachtendonk, davon 21 Jahre als Fraktions-vorsitzender, übergab Jochen Ebel nun den Staffelstab an Frank Isler. Ihn hatte die SPD Fraktion einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Frank Isler überreichte als Dankeschön Bücher über Willy Brand und Helmut Schmidt. Im Namen der neuen SPD-Fraktion wünschte er dem langjährigen Fraktionsvorsitzenden Jochen Ebel alles Gute, weniger Stress und vor allem Gesundheit.

Isler: „Er bleibt uns als Ortsvereinsvorsitzender erhalten und es tut gut zu wissen, dass wir jederzeit auf seine langjährige Erfahrung zurückgreifen können und er uns mit Rat und Tat zur Seite stehen wird bei den Aufgaben die uns erwarten. Ich kann nur sagen, danke Jochen, für das was war und das was kommt!“

Viel Erfolg in der neuen Legislaturperiode wünschte der scheidende Jochen Ebel und sagte zu, dass er beratend bei offenen Fragen gern zur Verfügung steht, ohne sich in die Entscheidungen einzumischen. Große Aufgaben stehen nun an oder wie man gerne sagt, dicke Bretter sind zu bohren in den nächsten Jahren.

Friedrich Nusselein-Heynen

Veröffentlicht in Ratsfraktion
am 18.10.2017

Sind Entscheidungen wirklich Sinnvoll??

Warum kauft die Gemeinde in der historischen Altstadt Häuser? Eins wurde gekauft um das Rathaus erweitern zu können. Dem kann man folgen und das macht auch Sinn.

Nun wurde aber im Rat beschlossen zwei weitere Gebäude zu kaufen um gestalten zu können. 

Das macht aus Sicht der SPD keinen Sinn, denn es gibt keine Gründe dafür. Die Argumente, dass man in der historischen Altstadt Wachtendonks Parkraum schaffen will ist nicht nachvollziehbar. Die Anwohner möchten Ihre Gärten behalten und alles so lassen wie es ist. Dass das Ganze auch nach hinten losgehen kann hat die Ratsmehrheit doch auf der Feldstrasse erleben müssen. Geldverbrennen ist nicht Sinn eines gewählten Rates. Leider kann die SPD nur mit Nein stimmen und das haben wir getan, aber die Mehrheit hat mit Ja das Projekt kauf der beiden Häuser beschlossen. 

Veröffentlicht in Ratsfraktion
am 06.07.2016 von SPD Stadtverband & Fraktion Mi

Die SPD sieht die Notwendigkeit einer Rathaussanierung, vor allem im Interesse der Bürgerinnen und Bürger in Minden. Auch für die Beschäftigten der Stadtverwaltung sind die gegenwärtigen räumlichen Verhältnisse nicht immer geeignet, die erwartete gute Arbeit für die Bürgerschaft zu leisten.

Es wird z. Zt. immer wieder „geflickt“, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Auch ist zu berücksichtigen, dass die Zahl der Beschäftigten u.a. wegen der steigenden Zahl der Einwohner zunimmt, so dass auch deswegen nicht nur eine bauliche Sanierung des über 40 Jahre alten Gebäudes erforderlich ist, sondern auch eine neue Zuordnung der Büroräume entsprechend einer völlig veränderten Verwaltungsorganisation mit neuen Bürotechniken.

Für die politische Arbeit ist es wichtig, dass den Fraktionen geeignete und ausreichend große Räume zugewiesen werden. Hierbei ist die Lage der Räume für die politische Arbeit nicht so entscheidend, da der direkte Kontakt zu den Fraktionen immer möglich ist.

In den kommenden Jahren wird bei den Haushaltsberatungen zu entscheiden sein, wie die für die Rathaussanierung notwendigen Gelder eingestellt werden können.

Veröffentlicht in Ratsfraktion
am 05.02.2016

SPD fordert Jugendarbeit in zumutbaren Räumen.

Nach dem Kauf des Hauses Mühlenstraße 6 durch die Gemeinde und einer Begehung mit dem Kreis Kleve steht fest, dass im derzeitigen Zustand die Nutzung als Treffpunkt für die Jugendlichen nicht möglich ist. Die Liste der Missstände ist lang. Nicht verstehen kann die SPD  Wachtendonk den Ansatz, hier Umbauten vornehmen zu wollen. 40.000 € in dieses Gebäude investieren zu wollen, ist Geldverschwendung, zumal das Haus später abgebrochen werden und ein Neubau entstehen soll. Die SPD fordert für die Jugendlichen in Wachtendonk einen Jugendtreff, in dem sie sich wohlfühlen und eine engagierte Jugendarbeit möglich ist. Übergangsweise sollte nach Räumlichkeiten gesucht werden, die angemietet werden können.  

Skeptisch stehen die Sozialdemokraten auch einem neuen Bolzplatz in Wankum gegenüber. Dieser wurde seitens der CDU den Wankumern als Ersatz für den aufgegebenen Sportplatz versprochen.  Hierfür sollen 100.000 € ausgegeben werden, ohne zu wissen, ob der Bedarf tatsächlich vorhanden ist. Auch wurde bisher eine kostengünstigere Variante nicht in Betracht gezogen.

Veröffentlicht in Ratsfraktion
am 16.12.2015

Inzwischen ist die neue Asylbewerberunterkunft in

Wachtendonk, Lessingstraße 23,  bezugsfertig.

Der Bürgermeister der Gemeinde hatte eingeladen. Es sollte eine offizielle Übergabe an die Öffentlichkeit und Einsegnung sein. Termin war am:

Freitag, 4. Dezember 2015, 13 Uhr, in der Unterkunft Lessingstraße 23.


Nach einer kurzen Begrüßung durch den Bürgermeister sowie der Einsegnung durch Frau Pfarrerin Ulrike Stürmlinger und Herrn Pater Joseph Pazhoor war Gelegenheit, die Räumlichkeiten anzuschauen.

Darüber hinaus war kein besonderer Programmpunkt vorgesehen.

Leider waren nur die Kirchenvertreter sowie Presse und Ratsmitglieder eingeladen.

Die Bürger hatte man wohl schlichtweg vergessen!! oder???
 

Veröffentlicht in Ratsfraktion
am 11.05.2012

Die SPD fordert für Wachtendonk einen sogenannten Bürgerhaushalt. Es soll den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben werden sich aktiv an den Haushaltsentwürfen zu beteiligen.

Für den Kreistag in Kleve hat sich beworben

Ich danke Allen die mich gewählt haben für ihre Stimme!

             Ihre              Martina Fenske

 

 

Für Sie im Deutschen Bundestag in Berlin...

 

Dr. Barbara Hendricks

 

Informationen zu

Mindestlohn steigt kräftig............................> Wir bleiben am Ball <

 

Die Grundrente kommt……………………………> Lohn für harte Arbeit <

 

Wir tun was für Familien...........................................>Zweites Familienentlastungsgesetz<

 

 

 

WebsoziInfo-News

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Ein Service von websozis.info