SPD Wachtendonk

Unser Zuhause

Hochkarätiges Podium zum Thema Fracking

 

 

Fracking - vielversprechende Technologie oder Risikofaktor?

Hochkarätiges Podium zum Thema Fracking - Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern

 

Gegner, Befürworter und die Bundesumweltministerin - rund 150 Bürger nahmen  auf Einladung der SPD Wachtendonk  im Bürgersaal  die Gelegenheit wahr, das viel diskutierte Thema Fracking mit drei Experten zu beleuchten.

So saßen neben der Bundesumweltministerin und SPD-Bundestagabgeordnete für den Kreis Kleve Barbara Hendricks auch Dirk Jansen (NRW-Geschäftsleiter Umwelt- und Naturschutzpolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)) und Dr. Andreas Scheck (Leiter Länderbereich Deutschland Wintershall Holding GmbH) auf dem Podium.

Moderiert wurde der Abend von Jürgen Franken, SPD-Landratskandidat im Kreis Kleve, der durch seine pointierten und klugen, teils provokanten Fragen, eine lebhafte Diskussion schaffte. Geprägt war die Veranstaltung durch den gerade in der Abstimmung befindlichen Gesetzentwurf zum Fracking.

 

Dr. Andreas Scheck - als Vertreter des größten international tätigen deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten Wintershall - betonte, dass sein Unternehmen im Bereich des unkonventionellen Fracking ausschließlich geologische Vorerkundungen plane, um die möglichen Potentiale zu erforschen. Dirk Jansen vom BUND sprach sich für ein generelles Frackingverbot aus und stellte in Frage, ob diese Technologie in Deutschland überhaupt gebraucht würde.

 

Den argumentativ schwierigsten Teil hatte sicherlich Barbara Hendricks, die das Fracking am liebsten ganz verbieten würde, jedoch auch betonte, dass die Freiheit der Wissenschaft im Grundgesetz verankert sei. Daher müsse es Unternehmen zu wissenschaftlichen Zwecken erlaubt sein, Probebohrungen durchzuführen. Sie versteht ihren Gesetzesentwurf aber keineswegs als ein Gesetz, das Fracking erlaubt. Auch wenn einige der Anwesenden Bürgerinnen und Bürger dies so sahen, widersprach die Ministerin vehement: „Wir haben zurzeit keine gesetzliche Grundlage in Deutschland, die Fracking regelt. Damit ist Fracking zurzeit quasi überall erlaubt. Dies verhindern wir nun per Gesetz. Denn mit dem Gesetzesentwurf wird nichts ermöglicht, was bislang verboten war. Vielmehr verbieten wir vieles, was bisher nicht rechtssicher verboten werden konnte", so Barbara Hendricks. Die Ministerin betonte, dass sie die Sorgen und Ängste der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst nehme und versicherte: "Der Schutz von Gesundheit und Umwelt haben für mich absolute Priorität."

Für den Kreistag in Kleve hatte sich beworben

      Martina Fenske

 

Für Sie im Deutschen Bundestag in Berlin...

Dr. Barbara Hendricks

Informationen zu

Mindestlohn steigt kräftig............................> Wir bleiben am Ball <

 

Die Grundrente kommt……………………………> Lohn für harte Arbeit <

 

Wir tun was für Familien...........................................>Zweites Familienentlastungsgesetz<

 

Faktenpapier Fleischindustrie.......................>Arbeitsschutz-kontrollgesetz<

WebsoziInfo-News

07.03.2021 14:31 Frauentag: Keine Rückschritte zuzulassen!
Zum Internationalen Frauentag lenkt SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich den Blick auf die Frauen in den Ländern des Globalen Südens. Gerade diese stünden in der Pandemie besonders unter Druck. „Frauenrechte stehen in der Pandemie besonders unter Druck. Die Fortschritte, die Frauen und Mädchen in den letzten Generationen erkämpft haben, sind in Gefahr. Die Pandemie verdeutlicht die Ungleichheiten

07.03.2021 13:21 Dirk Wiese zur Einigung über Strafrechtsverschärfung bei sexuellem Missbrauch von Kindern
Die Koalition hat sich geeinigt, strafrechtlich schärfer gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder vorzugehen. Für SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese ein besonders wichtiger Schritt. „Bei der Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Kinderpornografie ist die Verständigung der Koalitionsfraktionen ein besonders wichtiger Schritt. Gleichzeitig ist es die notwendige Reaktion auf die zahlreichen Missbrauchsfälle in den letzten Jahren. Die

07.03.2021 12:20 Gabriela Heinrich zum 20-jährigen Jubiläum des Deutschen Instituts für Menschenrechte
Das Deutsche Institut für Menschenrechte wird 20 Jahre alt! SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich würdigt die herausragende Arbeit und fordert eine bessere finanzielle Ausstattung des Instituts. „Seit 20 Jahren ist das Deutsche Institut für Menschenrechte eine starke Stimme für Menschenrechte in Deutschland. Heute ist das Institut nicht mehr aus unserer Menschenrechtspolitik wegzudenken. Es ist Dreh- und Angelpunkt

Ein Service von websozis.info